BRAUEREI WESTHEIM

Investitionen in Qualität und Umwelt

WESTHEIM. Mehr als eine halbe Million Euro hat die Privatbrauerei in Westheim in die Zukunft ihrer regionalen Bierspezialitäten investiert. Klima- und Umweltschutz spielten dabei ebenso eine zentrale Rolle, wie der Einsatz modernster Technologien für den Herstellungsprozess, der nach wie vor vom traditionellen Brauhandwerk bestimmt wird.

Die Qualität der handwerklich hergestellten Bierspezialitäten profitiert unter anderen von den modernsten Technologiestandards der neuen Premiumabfüllung. Die neue Flaschenfüllmaschine der Brauerei Westheim zeichnet sich durch eine Technologie aus, bei der das Bier sehr schonend knapp über dem Flaschenboden in die Flasche geleitet wird, wodurch so gut wie kein Sauerstoff in das Bier gelangt. Durch diese aromaschonende Verfahrensweise wird der typische Charakter der Westheimer Bierspezialitäten gewahrt und höchste Produktqualität sichergestellt.

 

Die Abfüllung erfolgt in Westheim in umweltfreundliche Mehrweg-Poolflaschen, die von verschiedenen Brauereien deutschlandweit genutzt werden können. Immer mehr Brauereien setzen jedoch auf Individualflaschen, die nur in einer Brauerei Verwendung finden, häufig aber fälschlicherweise auch in Westheimer Kisten landen. Der Sortieraufwand ist dadurch enorm gestiegen. Nach händischer Vorsortierung stellt eine Flascheninspektionsmaschine sicher, dass ausschließlich korrekte Flaschen zur Abfüllung gelangen, die perfekte Hygiene, aber keine Beschädigungen aufweisen. Um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden hat die Brauerei Westheim in modernste Technik investiert. Gut, dass im Liefergebiet der Brauerei Westheim einer der führenden Anbieter von Kontrolltechnik in der Getränkeabfüllung zuhause ist. Die neue Anlage zur Leergutkontrolle von der in Ahnatal ansässigen Firma Miho überzeugt durch höchste Erkennungsgenauigkeit, sichergestellt durch hochauflösende Kameras in Kombination mit Hochfrequenz- und Infrarotmesstechnik.

 

Höchste Hygienestandards über den gesamten Produktionsprozess hinweg sind seit jeher ein wesentliches Merkmal der vielfach ausgezeichneten Westheimer Bierspezialitäten. Bei der Auswahl der neuen Maschinen wurden modernste Gesichtspunkte des „Hygienic Design“ (hygienisches Design) berücksichtigt, also auf eine reinigungsgerechte Gestaltung der Bauteile und Komponenten geachtet.

 

Wie bei der Familienbrauerei üblich haben die eigenen Mitarbeiter die Projektierung, Planung und Inbetriebnahme ihrer neuen Anlage unter Leitung von den Braumeistern Jörg Tolzmann und Ute Hammerschmidt selbst in die Hand genommen. Um Elektronik und Programmierung kümmerten sich Thomas Juckenath und Sebastian Engels, während Andreas Daniel und Tobias Seewald für die mechanischen Abläufe zuständig waren.

 

Bereits in den letzten zwei Jahren wurden zukunftsweisende Investitionen getätigt. Ende 2018 wurde eine neue Flaschenwaschmaschine in Betrieb genommen. Allein durch diese Modernisierung konnte die Brauerei Westheim Ihren CO2-Ausstoß um ca. 10 Prozent verringern.

 

Foto von links nach rechts:

Jörg Tolzmann, Thomas Juckenath, Tobias Seewald, Andreas Daniel, Ute Hammerschmidt, Veit Giersch, Marian Schake, Sebastian Engels

BILDERGALERIE

WESTHEIMER HALLENMASTERS 2020

GRÄFLICH ZU STOLBERG'SCHE BRAUEREI WESTHEIM

Ihre Nachricht an prost@westheimer.de

BRAUEREI WESTHEIM GMBH
Kasseler Straße 7
34431 Marsberg-Westheim
Telefon 02994 889-0
Telefax 02994 889-80

Geschäftsführer:
Moritz Freiherr von Twickel
Josef Freiherr von Twickel

E-Mail: prost@westheimer.de